Besuch der amerikanischen Botschaft

Karin, die Travelduck - meine kleine Quitscheente hat schon ihren Rucksack gepackt um mich auf meiner Reise zu begleiten
Karin, die Travelduck - meine kleine Quitscheente hat schon ihren Rucksack gepackt um mich auf meiner Reise zu begleiten

Um als Au Pair ein Jahr in Amerika zu verbringen braucht man ein Visum, welches man beim amerikanischen Konsulat beantragen kann. Zur Auswahl stehen dafür München, Stuttgart und Berlin. (Viele Leute fragen immer, warum ich nach Berlin und nicht nach Hamburg gegangen bin. Der Grund: In Hamburg gibt es entweder keine Botschaft mehr, oder man kann dort kein Jahresvisum beantragen).

Die nächste Überlegung war dann: "Wie komme ich nach Berin?"

Ich wollte auf jeden Fall meinen Papa dabei haben, da er sich auch ein wenig in fremden Städten auskennt. Auto fahren und Deutsche Bahn sind uns zu teuer gewesen, da zum Beispiel die DB mit mindestens 80€ zu Buche schlägt. Durch andere Au Pairs bin ich auf meinFernbus.de aufmerksam geworden. Leichte Anmeldung im Internet und eine Fahrt kostet lediglich 22€ pro Person.

Damit ich meinen Termin früh morgens in der Botschaft wahr nehmen konnte, mussten wir schon einen Tag früher anreisen, also am 10. April und dafür ein Hotel buchen. In der Nähe des Konsulats befindet sich das In Hotel Berlin (ehemals Residenz 2000).

Am 11. April fanden wir uns schon um 7:30 Uhr beim Konsulat ein. Dort ging es recht schnell. Fünf Leute wurde zum Sicherheitscheck durchgelassen. Danach sollten wir unsere Unterlagen ordnen und uns in einer Schlange anstellen, an der die Unterlagen geprüft wurden. Danach musste ich im Wartebereich auf mein Interview warten. Als mein Name aufgerufen wurde, musste ich meine Fingerabdrücke abgeben und vier Fragen beantworten.

"Was willst du in Amerika?"

"Wohin gehst du?"

"Was hast du danach vor?"

"Was willst du studieren?"

Danach berichtete er mir, dass mein Visum genehmigt wurde und mir mein Reisepass inklusive Visum in 5 Tagen zugeschickt wird.

Danach erkundeten mein Papa und ich noch Berlin, bevor es um 18:15 Uhr wieder zum Bus ging.

Alles in Allem eine anstrengende Woche. Vorallem, wenn man bedenkt, dass es nur um die 45 min im Konsulat ging. Dafür hatte ich aber noch zwei schöne Tage mit meinem Papa bevor ich nach Amerika gehe.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0